Das Osterfest weckt in uns vor allem auch Erinnerungen an unsere Kindheit

 

Toltekische Rekapitulation als Reinigung und Öffnung für das Neue, das Licht in uns. Dabei folgen wir nicht nur einem alten christlichen, sondern auch einem ur-alten keltischen Brauchtum. 

Ostara heißt die alte keltische Göttin des aufsteigenden Lichts, der Fruchtbarkeit und der Erden-Zeugung. Doch das Osterfest weckt in uns vor allem auch Erinnerungen an unsere Kindheit, unsere Eltern und aktiviert Gefühle in unserem „inneren Kind“ als Erwachsene, die sich noch immer nach Liebe sehnen, wie kleine spielende Kinder. Doch mit unserem großen Ego als Menschen ausgestattet, sind wir als erwachsene eben leider nicht mehr die unschuldigen Kinder, sondern oft gefährlich und in einem zerstörerischen Ausmaß auf uns selbst bezogen, verirrt und verstrickt in unserer eigenen Dunkelheit. 

Doch wir können gerade jetzt an Ostern unsere nostalgischen (manchmal auch traumatischen) Erinnerungen an die Kindheit nutzen um unsere persönliche Kraft zu uns zurück zu holen. So gehen wir heute Abend in die Rekapitulation (60 Minuten) unserer Kindheit befreien uns von Verstrickungen aus der Vergangenheit, der ersten 9 Lebensjahre sowie den daraus entstandenen Mustern danach. 

Durch die Reinigung unseres Energiekörpers werden wir frei für unsere Herzensangelegenheiten, die uns jetzt gerade rufen. WDurch die Reinigung unseres Energiekörpers werden wir frei für unsere Herzensangelegenheiten, die uns jetzt gerade rufen. ir erleben eine innere Belebung und Vitalisierung, so wie durch die Frühlingskraft auch jetzt gerade eine Belebung im Aussen geschieht. Lasst uns in den Rhythmus, die Zyklen und Kraft des Lebens eintauchen. Bereiten wir uns vor auf das Neue, was auch immer kommen mag. Wohl an denn Herz, nimm Abschied und gesunde – sei frei! 

interaktiv stärkende Begegnung, per Online-Live-Video / Zoom-Meeting Freitag 10.4. 19:00 – 20:30 Uhr. Bitte Kerze und leicht verdunkelten Raum vorbereiten.
Jetzt anmelden: https://bit.ly/34dRTH3