Licht und Kristall

Die alten Tolteken der präkolonialen Zeit wussten, ebenso wie viele andere Urvölker der Erde auch, dass sich der Energiekörper des Menschen, über die innere Stille und durch das Fokussieren der Aufmerksamkeit und Absicht auf subtilere Wahrnehmungsebenen, für andere Räume und Realitäten öffnet, die parallel zu unserer Alltagswirklichkeit stattfinden. Wir sind keine linearen Wesen. Von der Energie her betrachtet sind wir Lichtkugeln die zu einer kosmischen Sinfonie tanzen. Je nach Position des „Montagepunktes“, einem Verbindungs-Link in dem Energiefeld das uns umgibt, können wir verschiedene Saiten, wie klingende Lichtstränge der Saiten einer Harfe, zum Klingen bringen. Energetisch betrachtet existieren Raum und Zeit nicht. Unser Bewusstsein kann in und durch die Welten der klingenden Lichtsaiten, welche die alten Tolteken „Emanationen des Adlers“ nannten, reisen. Wir können uns in verschiedene Schwingungen versetzen, so wie wir auch verschiedene Saiten der Harfe erklingen lassen können – je nachdem auf welche Saite wir unsere Aufmerksamkeit richten.

Die Qualität dieser Vollmondin fördert eine tiefe Transformation. Die Umschichtungen, die bereits die vergengenen Wochen stattgefunden haben und die ihren Gipfel in dieser Vollmondin finden, geschehen auf individueller Ebene, im eigenen Lichtkörperprozess, ebenso wie auf globaler Ebene. Wenn wir innerlich still werden und uns dieser kosmischen Seelenwaschmaschine bewusst werden, dann darf es auch leicht gehen, wenn wir uns hingeben, bereit sind hinzuschauen, wo wir noch in unseren Ängsten feststecken und wenn wir bewusst atmen und immer wieder loslassen. So sind wir nicht nur Bewegte, sondern auch Bewegende. Wir können zu WegbereiterInnen für andere werden und einen positiven Beitrag für eine bewusstere und friedlichere Menschheit leisten.
Am heutigen Montag ist die Zeit für das Fühlen, eine Rückbesinnung auf die Quelle und das Vertrauen in die eigenen Seelenimpulse – wenn wir still werden und lauschen. Wir erheben uns mit den Schwingen des Adlers in höhere Ebenen und betrachten uns und unsere Lebensaufgabe, den „camino blanco“ von oben. Ein Weg mit Herz schwingt im Einklang mit den kosmischen Konstellationen. Es ist jetzt die Zeit uns voller Vertrauen und Hingabe zu fokussieren auf eine kosmischen Evolution zu unserem Wohl und zum Wohle aller.

INHALT:

• schamanische Atemübungen zur Öffnung von Energiefeldern
• Anhalten des inneren Dialoges / Stille
• Aktivierung der feinstofflichen Wahrnehmung
• Fokussieren der Aufmerksamkeit auf die (Ur-)Ahnen der Menschheit und die kosmischen Kräfte / Pleyaden
• Verbindung mit der eigenen Seelenabsicht

ORT:
Raum der Musikschule Haidhausen: Orleanstr. 51 (im Innenhof; bitte Klingel “Haidhausener Schule f. Musik u. Tanz” betätigen, um den Türöffner zu aktivieren.)
81667 München

MAGIC MONTAG: Awareness – Bewusstseinsarbeit auf einem Weg mit Herz

ZEIT:
19:00 – 21:00 Uhr
Für Anfänger und Fortgeschrittene. Teilnahme jeder Zeit möglich.
Ausgleich € 30,-
Mit flexibel einsetzbarer Magic-Montag-Zehnerkarte € 20,-

ANMELDUNG: Nur mit vorheriger schriftlicher Anmeldung per Mail, an: glowing.bird@gmail.com

WICHTIGER HINWEIS: Es gelten die 3G-Regeln. Wer einen Spucktest benötigt, hier eine Möglichkeit in Untergiesing: Spuck Test München
Falls es sich zeitlich einrichten lässt, lade ich am jeweiligen Montag nach dem Test gerne auf einen Cappuccino im Café Sommer ein :)

LEITUNG:
Tobias Lübke ist Diplom Kulturwirt und arbeitet als Life-Coach und Trainer mit 20-jähriger Erfahrung in Human Development.
Sein Fokus liegt dabei auf der Vermittlung einer positiven Lebensgestaltung mit Hilfe von effektiven Werkzeugen für mehr Achtsamkeit und umfassendes Energy Management.
„Als Wanderer zwischen den Kulturen, dem Alltag und dem All-Eins-Sein ist es meine Herzensaufgabe, in meinen Seminaren und Life-Coachings als Brücke zwischen allen Welten, die ich bisher kennen lernen durfte, zu dienen und den Menschen zu einer tieferen Begegnung mit sich selbst und ihrer emotionalen Intelligenz zu verhelfen, damit eine harmonisierende Ent-wicklung geschehen darf.“